Follow us!

LSC Kitzingen YouTube-Kanal

LSC Facebook auf Facebook

Blog bei Facebook abonnieren

RSS-Feed vom Blog abonnieren
Wetter, Wetter, Wetter

Fussgänger-Wetter

3-Tages-Vorhersage Fussgänger-Wetterbericht


RASP Heute
Zum RASP heute

RASP Morgen
Zum RASP Morgen

Nach dem Schein










Nach dem Erhalt der Lizenz ("Schein") geht es erst richtig los. Man darf ohne Flugauftrag fliegen, man kann Passagiere mitnehmen und die Streckenfliegerei beginnt. Nach und nach tastet man sich größere Flugvorhaben ran:
Erst 50 km, dann 150 km, dann 300 km und dann die 300 km mit einer schnellen Durchschnittsgeschwindigkeit.

Die nächsten Abzeichen sind:

Silber-C:
- 50 km Streckenflug auf geradem Kurs
- 5 Stunden Flugdauer
- 1000 m Höhengewinn ("Startüberhöhung", also wenn man auf 700 m geschleppt wird, muss man mind. 1700 m Höhe erreichen)

Gold-C:
- 300 km Streckenflug
- 5 Stunden Flugdauer
- 3000 m Höhengewinn ("Startüberhöhung")

Für diese Abzeichen kann man 3 Diamanten erfliegen:

Zielstreckendiamant
- 300 km Strecken als FAI-Dreieck (=kürzester Schenkel mind. 28%) oder Zielrückkehrstrecke (150km hin und 150 km zurück)

Streckendiamant
- 500 km Streckenflug

Höhendiamant
- 5000 m Höhengewinn

Und selbst danach geht es weiter: Streckendiplome für 750 km, 1000 km, 1250 km etc. (in 250 km-Schritten)

 

Wie werden die Flugleistungen überprüft und eingereicht?
Die Flügen werden mit einem GPS-Logger aufgezeichnet und fälschungssicher in einer IGC-Datei abgespeichert. Diese IGC-Datei muss beim Landesverband eingereicht werden.

 

Was kann man noch mit dem Segelflugschein machen?
Über den Streckenflug hinaus gibt es noch weitere Berechtigungen, die man erwerben kann:

Motorsegler:
In seinen GPL (=Glider Pilot Licence) kann man die "CR TMG" (= Class Rating Touring Motor Glider) durch 10 Flugstunden auf einem Motorsegler plus einer Prüfung erweben und eintragen lassen. Dann kann man mit dem Reisemotorsegler auch motorisiert fliegen.

Kunstflugberechtigung:
Mit 50 Flugstunden nach Scheinerhalt kann man die Kunstflugberechtigung erwerben. Nach 5 Stunden Kunstflug und einer Prüfung bestehend aus Looping, Abschwung, Aufschwung, Turn, Rolle, Steilkreis, Kurvenslip und Ziellandung darf man mit kunstflugfähigen Segelflugzeugen Kunstflug durchführen und nach weiteren 50 Kunstflügen im Alleinflug auch Passagierkunstflüge durchführen.
Und beim Kunstflug gibt es wieder spezielle Silber-, Bronze- und Gold-Leistungsabzeichen.

Lehrberechtigung:
Mit 150 Flugstunden nach Scheinerhalt kann man nach mehreren Lehrgängen selbst Fluglehrer werden und sein Wissen weitergeben.

 

Wettbewerbe
Sportlich kann man sich mit anderen messen. Dazu gibt es eine Vielzahl von zentralen und dezentralen Wettbewerben. Es gibt zentrale Meisterschaften für alle Leistungsklassen, beginnend für Flugschüler (Jugendvergleichsfliegen) bis hin zur Weltmeisterschaft.

Der wichtigste dezentrale Wettbewerb ist der OLC (=Online-Contest): Über die Webseite www.onlinecontest.org kann man einfach nach dem Flug seine IGC-Datei aus dem Logger hochladen und schon wird der Flug gewertet. Es gibt Tageswertungen, Regionenwertungen, Landeswertungen, Jahreswertungen, Flugplatzwertungen, Vereinswertungen und sogar eine Bundesliga. Die besten Piloten und Vereine werden am Jahresende auf einer Gala geehrt.
2009 wurden von 13.424 Piloten genau 107.194 Flüge mit eine Gesamtlänge von weit über 28 Millionen Segelflug-Kilometern gewertet.





Impressum | Sitemap
© LSC Kitzingen e.V | Umsetzung: www.kk-software.de | Layout www.digitabula.de